Podotherapie ursprünglich auch Podologie genannt:

 

Podologie kommt von PODOS= Fußund LOGOS= Verstandund wurde von einem belgischen Neurologen namens Dr. Burdiol „erfunden“.

 

Unsere Füße sind die Basis für unsere Haltung und Aufrichtung im Kampf gegen die Schwerkraft. Das Fußgewölbe wird durch Muskulatur und Bänder aufrecht gehalten. Erschlaffen diese, sinkt das Gewölbe ab.

In der darüber liegenden Gelenken (Knie, Hüfte) und der Wirbelsäule kann es, ähnlich einer Kettenreaktion, ebenfalls zu Veränderungen kommen, weil der Körper versucht eine einigermaßen aufrechte Haltung beizubehalten. Das kann zum einen zu einer biomechanisch ungünstigen Belastung der Gelenke führen, was z.B. Kreuzschmerzen oder Kniebeschwerdenverursachen kann. Zum anderen spiegelt sich diese Kettenreaktion in der betroffenen Muskulatur wider, meist in Form von Verspannungen oder ständig gleich gelagerten Muskelverletzungen.

Fehlstellungen der Füße können sich durch den gesamten Körper fortsetzen. In diesem Fall ist es sinnvoll, die Fußfehlstellung mit Hilfe von Einlagen zu therapieren, um diese Kettenreaktion zu verhindern.

 

 

 

 

"Der Therapeut muss danach streben, für jeden Patienten eine neue Therapie zu kreieren."

Irvin D. Yalom